21.11.2020:

Den gemeinsam mit Barbara Glaser für gestern gedachten Workshop mussten wir leider absagen. Alle Teilnehmer*innen wurden benachrichtigt. Nun hoffen wir auf einen Start im Mai oder Juni 2021. Bleiben sie dran.

 

 

 

15.11.2020:

Die Zeiten bleiben herausfordernd. Viele von uns nehmen sie als schwierig, teilweise sehr belastend wahr. Mehr denn je gilt, nicht in den Panikmodus zu verfallen, sondern sich für sich Zeit zu nehmen und zu besinnen (ein altmodisches Wort, aber passend) und das zu achten und wertzuschätzen, was ist, anstelle dem hinterherzutrauern, was nicht (mehr) ist. Außerdem: Das Licht, das scheint, nutzen, rausgehen, bewegen; eine Ärztin würde sagen: "Das hilft Serotonin zu bilden und beugt Gefühlen von Schwermut vor." Ich füge hinzu: "Das tut einfach gut!"

 

 

 

04.10.2020:

„Unsere tiefste Angst ist nicht die vor unserer Unzulänglichkeit.
Unsere tiefste Angst ist die Angst vor unserer unermesslichen Kraft.
Es ist das Licht in uns, nicht die Dunkelheit,
die uns am meisten ängstigt.
Wir fragen uns: Wer bin ich, dass ich von mir sage,
ich bin brillant, ich bin begabt und einzigartig.
...
Wenn wir unser eigenes Licht scheinen lassen,
geben wir anderen ebenfalls die Erlaubnis, ihr Licht scheinen zu lassen.
Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreien,
befreien wir mit unserer Gegenwart auch andere."

Von Marianne Williamson aus ihrem Buch "Rückkehr zur Liebe".

 

 

01.08.2020: Internet und Recht sind nicht immer so einfach zu vereinbaren. Aus ungeklärten Urheberrechtsgründen habe ich zwei frühere Texteinträge, die mit Zitaten verbunden waren, entfernt (by the way, die Rechte der Bilder liegen bei mir; da habe ich glücklicherwese nichts zu bedenken). Folgenden Eintrag, einen m. E. hilfreichen Leitsatz für unser Handeln im Privaten wie Beruflichen, darf ich aber auf jeden Fall veröffentlichen, da der Verfasser, ein persischer Mystiker und Gelehrter, seit mehreren Jahrhunderten verstorben ist.

"Lasst die Schönheit, die wir lieben, das sein, was wir tun." Rumi (1207 - 1273)

 

18.07.2020: Der Sommer kommt und ich nehme eine kurze Auszeit. Bis zum 26.07.20 bin ich in meiner Praxis und auch telefonisch/ per Mail nicht zu erreichen. Auch Sommerurlaub ist dieses Jahr dank COVID-19 anders, aber glücklicherweise leben wir in Schleswig-Holstein in einer so schönen Umgebung.

 


 

24.05.2020: "Das Schlechte ist schlecht genug, da kann man sich auch auf das Gute konzentrieren". Der Aufmacher des Zeitmagazins vom 14.05.2020 zum Interview mit Erika Freeman, 92, Psychoanlytikerin aus New York. Beeindruckend.

 

28.04.2020: Wir erleben gerade eine Krise, die aktuell alles verändert. Es gibt unterschiedliche Formen der Krisenbewältigung, mit denen ich mich seit einigen Wochen wieder neu beschäftige. Ein wichtiger wie nicht gerade einfacher erster Schritt ist die Annahme der Situation mit all ihren Wirkfaktoren, Hindernissen und Ressourcen. Eine Hilfestellung dafür bietet eine genaue Analyse des eigenen (inneren) Systems und des Umfelds, um aus der Reaktion in die Aktion zu kommen.

 

 

Ostern 2020: Willkommen zu meinem Blog. In loser Reihenfolge möchte ich hier Bilder und Texte einstellen.

 

 

Zu Beginn ein kleiner Hoffnungsschimmer.

Strich